Holcim Partner Logo
Referenz > Betonklärbecken, Neufra bei Rottweil, Deutschland
Infrastrukturbauten

Betonklärbecken, Neufra bei Rottweil, Deutschland

Dauerhaft dichter Beton – längere Lebensdauer


Der Zweckverband Abwasserreinigung Primtal plante im schwäbischen Neufra bei Rottweil ein neues Klärbecken. Auch heute, nahezu 40 Jahre nach der Gründung des Zweckverbandes, legen die Verantwortlichen nach wie vor sehr hohen Wert auf weitsichtige, äußerst wirtschaftliche und vor allem umweltgerechte Entscheidungen. So war ihnen auch bei dem neuesten Projekt, dem neuen Klärbecken, eine dauerhaft dichte Betonoberfläche sehr wichtig. Der oberste Rand einer Beckenwand, der von der Räumerbrücke als Fahrbahn benutzt wird, ist bei einem Klärbecken am stärksten beansprucht. Die Antriebsräder fahren über Zahnschienen, die auf den Kronen dieser Betonwände montiert sind. Zudem sind diese Betonflächen bei offenen Becken der Witterung ausgesetzt. Der Anspruch an den Beton ist daher sehr hoch: Er muss nicht nur gegen die Scherkräfte und den Druck der Räumerbahnen beständig sein, sondern auch gegen Frost und Tausalz. Ein fϋr alle Beteiligten sehr anspruchsvolles Projekt.

Holcim Leistungen

Beratung für den optimalen Zement
Unterstützung bei der Betonrezeptur
Lieferung des Zements
Betreuung der Baustelle

Enge Abstimmungen für optimalen Beton

Projektleiter Uwe Gast von Weber-Ingenieure, Andreas Stirmlinger, Polier der Adolf List Bauunternehmung und Horst Erler, Produktmanager von Holcim setzten bei den Wänden des Kombibeckens nicht nur auf die maßgeschneiderte Betonrezeptur mit dem Schieferhochofenzement
Durabilo 4-SR von Holcim, sondern auch auf die Verwendung der Schalungsbahn Zemdrain. Der Zement trotzt einem betonangreifenden Umfeld und steht für hohe Dauerhaftigkeit, gerade wenn es um hohen Sulfatwiderstand geht. Ein Aufwand, der sich rechnete: Die Erfahrung zeigt, dass so eine deutlich höhere Lebensdauer der Kläranlage erzielt wird. Um eine hohe Qualität zu erreichen, setzten die Beteiligten zudem von Anfang auf einen engen persönlichen Austausch – durch schnellen Informationsfluss lief von der Planung über die Betonlieferung bis zur Ausschalung und Nachbearbeitung alles reibungslos.


Einsatz der Schalungsbahn Zemdrain an der am stärksten belasteten Stelle – dem obersten Rand der Beckenwand


Die Wände des Klärbeckens wurden in sehr hoher Qualität gefertigt


Saubere, feste Oberflächen – kaum Luftporen, keine Lunker

Polier Stirmlinger: “Mit der Schalungsbahn Zemdrain erzielten wir einen geringeren Wasserzementwert an der Bauteiloberfläche im Randbereich von Schalung und Beton. Somit haben wir im Ergebnis kaum Luftporen an der Oberfläche. Außerdem wurde die Lunkerbildung verhindert. Natürlich war die richtige Befestigung der Schalungsbahn an der Schalung ein Erfolgsfaktor“. Der Planer und Projektleiter Gast ist überzeugt von der Methode und spricht aus Erfahrung: „So saubere, feste und lunkerfreie Oberflächen, die jahrelang top sind, erreichen wir sonst nicht“.

Die Wände und die Betonwandkrone, die den Räumern ausgesetzt ist, wurden komplett in hoher Qualität gefertigt – in den Expositionsklassen XC4, XA2, XD1, XF3. Sehr ernst wurde auch die Nachbehandlung des Betons genommen. Zur weiteren Verbesserung der Oberflächenbeschaffenheit
wurde maschinell geglättet. Über drei Wochen wurden die Bodenplatten mit Folie, die immer wieder benetzt wurde, abgedeckt. Auf das Einhalten der Ausschalfristen wurde penibel geachtet.

Für eine termingerechte Betonage sorgte die tbu Transport-Beton-Union, die mit ihren Werken in Neufra, Zimmern-Horgen und Trossingen lieferte. Ralf Kalde,der für die Qualitätssicherung verantwortlich ist, betont, wie wichtig die Qualitätskontrollen im Betonwerk und auf der Baustelle waren. Polier Stirmlinger wünscht sich, dass es immer so liefe: „Die Kommunikation untereinander ist einfach wichtig. So haben wir einen Beton mit ausreichenden Frühfestigkeiten und perfekte Ausschalfristen erreicht – auch bei kälteren Temperaturen.“


Am Bau Beteiligte

Bauherr
Zweckverband Abwasserreinigung, Primtal
Bauunternehmer
Adolf List GmbH & Co. KG, Reutlingen
Objektplaner
Weber-Ingenieure GmbH, Pforzheim
Betonlieferant
tbu Transport-Beton-Union GmbH & Co. KG, Werke Neufra, Zimmern-Horgen, Trossingen




Technische Daten zum Beton

Druckfestigkeitsklasse
C35/45
Expositionsklassen
XC4, XA2, XD1, XF3
Konsistenzklasse
F3
Größtkorn
Dmax16, Dmax22
Gesteinskörnungen
Alpine Moräne
Zement
Durabilo 4-SR
Schieferhochofenzement 42,5 N-SR
Fließmittel
Sika 1063
Frischbetondichte
ca. 2.400 kg/m³
Festigkeitsentwicklung
mittel
Gesamtmenge Beton
ca. 1.800 m3